Direkt zum Inhalt
nevernever_rsz_1.jpg

The Never Never

Künstler*in(nen)
Jeremy Hutchison
Kurator*in(nen)
Evelyn Simons

 „Wusstest du, dass es in Athen mehr Porsches gibt als irgendwo sonst in Europa!“
(aus einem Telefongespräch zwischen dem Künstler und seinem Vater)

Die Ausstellung The Never Never umfasst einen Kurzfilm und eine Reihe von Bildern. In dem Film wird ein Porsche 911 in acht Teile zerlegt und von den Mitglieder*innen der Athener Theatertruppe Nova Melancholia getragen. Sie tauchen aus dem Meer auf und durchqueren eine Reihe epischer Landschaften, bevor sie in einem Fotostudio ankommen, wo sie zum Gegenstand einer Werbeaufnahme werden. All dies wird von einem Filmteam dokumentiert, das seinerseits zu Akteuren der Aufführung wird. 

The Never Never erforscht zeitgenössische Mythologien: Fake News, Luxusmarken, nationale Stereotypen. Es wird untersucht, wie Porsches zum Mittelpunkt fremdenfeindlicher Projektionen über Griechen in europäischen rechtsgerichteten Medien geworden sind. Der Titel des Projekts ist ein Slangwort für Schulden: Er bezieht sich auf die scheinbar unendliche Anzahl von Zahlungen für einen Kredit.

Jeremy Hutchison (geboren 1979) ist ein britischer Künstler, der in London lebt. Mit seinen Arbeiten in den Bereichen Performance, Skulptur, Text und Video greift er in Produktions- und Konsumsysteme ein, wobei er Normen pervertiert, um Krisen und Absurditäten zu erzeugen. Zu seinen Ausstellungen gehören das ICA, Modern Art Oxford, der Kunstverein Wiesbaden, V&A, Z33, Prada Foundation, EVA Biennale, Jerwood Space, Saatchi New Sensations und Southbank Centre. Er absolvierte Residenzen bei der Delfina Foundation, Arts Catalyst Raw Material Company und Hospitalfield. Er erhielt eine Auszeichnung von der Slade School of Fine Art und war Stipendiat des Whitney Museum ISP, New York.

Evelyn Simons (geboren 1989) ist Kuratorin und Autorin und lebt in Brüssel. Ihre Aktivitäten konzentrieren sich auf soziale Praxis und die Vermittlung zeitgenössischer Kunst im öffentlichen Raum. Sie leitet das Programm für bildende Kunst und Performance bei Horst Arts & Music, das die Welten der zeitgenössischen Kunst und Architektur mit elektronischer Musik in der stillgelegten Militärbasis Asiat in Vilvoorde (Brüsseler Stadtrand) verbindet. Zusammen mit der Co-Kuratorin Isabel Van Bos eröffnet sie ein neues Zentrum für zeitgenössische Kunst in der ländlichen Peripherie von Brüssel, Ter Rijst. Evelyn Simons programmiert die Artists-in-Residence der Fondation CAB Brüssel und Saint-Paul-de-Vence und kuratiert gelegentlich für das Ballon Rouge Collective. Als Preisträgerin des Curate Award, Fondazione Prada & Qatar Museums im Jahr 2014, kuratierte sieDriftwood, or how we surfaced through currents (2017) Athen, dessen zweites Kapitel The Never Never mit Jeremy Hutchison bildet. Im Jahr 2016 war sie Kuratorin in der Beirut Art Residency (LB) und im Jahr 2021 in der Villa Lena, Toskana (IT). Evelyn Simons hat einen Master-Abschluss in Kunstgeschichte von der Universität Gent und einen Postgraduierten-Abschluss in kuratorischen Studien von KASK Gent. 

Ausstellungen

Eröffnung: Freitag 02.12.2022, 18.30 Uhr

Teilen

Partners

Mit der Unterstützung von: Fondazione Prada